Webgalerie erstellen

Mit dem Webgalerie-Modul von Lightroom kann ich meine Bilder ohne Kenntnisse im Webdesign im Internet präsentieren. In diesem Tutorial zeige ich euch, wie ihr mit Adobe Lightroom eine schöne Webgalerie erstellen könnt.

Wir empfehlen:
Photoshop Lightroom-Training - Basics und Tricks

Bevor ich mit der eigentlichen Arbeit hier im Tutorial beginne, zeige ich euch das Endresultat.

Wie ihr sehen könnt, mag ich gerne ein schlichtes Design mit den Grundfarben Schwarz, Weiß oder Grau. Hier habe ich mich für Schwarz entschieden, damit die abgebildeten Taschen edel wirken.

Jetzt aber ans Werk.

 

Zunächst sucht ihr euch die gewünschten Bilder aus und erstellt eine Sammlung damit.

 

Seid bei der Auswahl der Bilder ruhig etwas großzügiger, dann könnt ihr im Webgalerie-Modul schnell das eine oder andere Bild noch herausnehmen. Manchmal stellt man erst bei fertiger Arbeit fest, dass das eine oder andere Bild nicht richtig passt.

Mit Strg+Alt+7 wechseln wir zum Webgalerie-Modul.

Hier gibt es insgesamt 6 Paletten. Bevor wir aber loslegen, müssen wir eine Entscheidung treffen. Zum einen, welche Technologie wir für die Webgalerie nutzen, d.h., HTML oder Flash, und welche Layoutvorgabe wir nutzen. Mir persönlich gefallen die Flashgalerien am besten, aber die haben den Nachteil, dass nicht jeder Flash in seinem Browser oder Smartphone öffnen kann. Wer also sichergehen will, entscheidet sich für eine HTML-Version.

 

Jetzt habe ich zwei Möglichkeiten. Ich kann zum einen über die linke Vorschaupalette alle Vorgaben einzeln durchgehen. Sofern ich das kleine Vorschaufenster oben links geöffnet habe, kann ich dann im sogenannten Vorschaubrowser alle vorhandenen Templates durchgehen und mir im – zugegebenermaßen – kleinen Vorschaufenster in Miniaturansicht anschauen.

 

Zum anderen kann ich aber auch über die rechte Palette im Layoutmenü die vorhanden Vorgaben anwählen und anschauen.

 

Der Vorteil an dieser Methode ist, dass ich mir das Ergebnis gleich mit meinen Bildern im größeren Vorschaubereich anschauen kann. Nachteil daran ist jedoch, dass ich in der Layoutstil-Palette insgesamt nur zwischen fünf Grundlayouts wählen kann.

 

Ich habe mich im Vorfeld für eine Flash-Variante entschieden. Deshalb klicke ich in der Layoutstil-Palette auf den entsprechenden Eintrag und kann jetzt schon im großen Vorschaubereich das Ergebnis sehen.

 

Und das Schöne daran ist, dass diese Vorschau voll funktionsfähig ist, d.h., ich kann das Resultat so ausprobieren, wie das in einem Webbrowser der Fall wäre. Wenn ich jetzt mal alle Paletten schließe, bekomme ich folgende Vorschau:

 

Was nun das Layout als solches angeht, so brauche ich nur noch die Hintergrundfarbe und den Text anzupassen. Beginnen wir mit der Hintergrundfarbe. Dafür öffne ich das Menü Farbpalette mit einem Mausklick und kann nun die Farben für alle Elemente meiner Webgalerie einstellen.

 

Wie ihr seht, gibt es für jedes Element ein eigenes Farbfeld. Wenn ich darauf klicke, öffnet sich der Farbwähler und ich kann mir eine passende Farbe aussuchen.

 

Wenn ich mit einem speziellen Corporate Design mit vorgegebenen Farben arbeite, so kann ich die Farben anstatt mit der Pipette auch numerisch eingeben. Dabei habe ich die Wahl zwischen dem HSL-Modell und normalem RGB, wobei HSL die Abkürzung für Hue, Saturation und Luminance ist. Die meisten von euch werden diese Begriffe aus der Bildbearbeitung kennen.

Ich kann zwecks Eingabe eines Wertes auf die jeweilige Ziffer klicken und den Wert über die Tastatur eingeben, oder aber ich führe die Maus über den jeweiligen Wert, bis der Mauszeiger zu einem Doppelpfeil wird, und kann dann mit gedrückter Maustaste und Ziehen die Werte verändern. Selbst einen HEX-Wert für meine Farbe kann ich eingeben, wenn ich einen Klick auf das gleichnamige Wort rechts unten im Farbwähler ausführe.

Aber das brauchen wir hier alles nicht. Ich möchte alles eher schlicht halten, um den Betrachter nicht von den Bildern abzulenken.

 

Um den gewünschten schwarzen Hintergrund zu erzeugen, klicke ich auf das Farbfeld neben Hintergrund und wähle mit der Maus das obere schwarze Farbfeld. Zum Bestätigen und Schließen des Farbwählers klicke ich auf das kleine Kreuz in der linken oberen Ecke.

 

Die restlichen Elemente lasse ich so, wie sie sind. Natürlich habe ich im Vorfeld schon alles ausprobiert, aber das schlichte Schwarz-Weiß sieht am besten aus, zumal ich im weiteren Verlauf noch mit einem farbigen Logo arbeiten möchte, und zu viele Farben lenken nur ab.

Jetzt müssen wir die Webgalerie noch individualisieren, d.h., die Kopfzeile anpassen. Das macht man über die Paletten Site Informationen und Erscheinungsbild. Beginnen wir mit den Seiteninformationen in der Kopfzeile. Dazu öffnen wir die Palette Site Informationen.

 

Dort können wir in der Rubrik Titel der Website den Text ganz oben links ändern, indem wir mit der Maus in das Eingabefeld klicken und unseren Text eingeben und mit Return bzw. Enter bestätigen:

 

In der nächste Rubrik gebe ich den Text für den Titel der Sammlung ein. Dies ist der Text rechts oben, der hier im Screenshot aus Platzgründen nur teilweise zu sehen ist.

 

Die Rubrik Beschreibung der Sammlung ist etwas versteckt. Diesen erreiche ich – bzw. der jeweilige User – erst dann, wenn ich links oben unter dem Titel das Wort Ansicht anklicke und im Aufklappmenü die Option Über diese Fotos wähle:

 

Auch diesen Text könnte ich jetzt ändern, aber darin sehe ich keinen Sinn. Ich belasse es daher bei dem Standardtext und mache etwas Werbung für Adobe;-)

Wichtiger ist aber die Rubrik Kontaktdaten. Dabei handelt es sich um einen Link zum Öffnen des Email-Clients, damit der Betrachter im Bedarfsfall Kontakt aufnehmen kann. Der Standardtext lautet hier Kontaktname und befindet sich rechts oben an zweiter Position:

 

Ich wechsle zu der Rubrik Kontaktdaten und muss den Text eingeben, der den Link repräsentiert, und die Verknüpfung zu meiner Email-Adresse. Die Syntax für Letzteres lautet:

mailto:benutzer@domaene.com

Hier ist wichtig, dass ihr das mailto: nicht überschreibt, da ansonsten der Link nicht richtig funktioniert.

 

Jetzt sieht unsere Webgalerie so aus:

 

Schlicht, aber chic. Man könnte jetzt das eine oder andere Element umfärben, nur sieht das für meinen Geschmack nicht gut aus, aber bildet euch selbst ein Urteil:

 

Ich mache die letzte Änderungen wieder rückgängig und möchte jetzt nur noch mein Wasserzeichen links unten im jeweiligen Bild entfernen, da es nur stört, und zum anderen ein Logo oben rechts einfügen.

Ersteres geht über die Ausgabeeinstellungen:

Dort entferne ich den Haken an der Checkbox Wasserzeichen.

 

Das Logo kann ich in der Palette Erscheinungsbild bearbeiten und einfügen. Dafür klicke ich auf das kleine Dreieck rechts unten in der Rubrik Erkennungstafel und wähle Bearbeiten:

 

In dem Menü, welches sich öffnet, aktiviere ich Grafische Erkennungstafel verwenden und navigiere über Datei suchen in das Verzeichnis, wo sich die Grafik befindet.

 

Ich bestätige mit OK und das Logo erscheint nun anstelle des anfangs erstellten Textes in Titel der Website. D.h., ihr müsst euch zumindest bei dieser Lightroomvorgabe auf Flash-Basis für eins entscheiden; entweder ein Logo oder aber einen Text.

Die Grafik sollte max. eine Höhe von 46 Pixel haben. Das ist natürlich wenig. Je nach Schrifttyp sieht das Ganze dann etwas verpixelt aus, wie ihr hier sehen könnt.

 

Ich bin mit dem Ergebnis aber zufrieden und schaue mir die Galerie einmal im Webbrowser an. Dafür nutze ich den Button Vorschau im Browser in der linken Palette.

 

Bevor ich dann die Galerie via Lightroom auf meinen FTP-Server laden kann, muss ich zunächst in der Palette Einstellungen für das Hochladen meine Zugangsdaten usw. eingeben, indem ich auf Benutzerdefinierte Einstellungen klicke und Bearbeiten wähle.

 

In dem folgenden Dialog kann ich dann meine Zugangsdaten usw. eingeben:

 

Wenn alles eingestellt ist, brauche ich nur noch auf den Button Hochladen zu klicken. Der Rest wird von Lightroom erledigt.

Ihr seht, dass das sehr einfach ist. Man braucht wirklich keinerlei Kenntnisse in HTML oder Flash, um eine Bildergalerie fürs Internet zu erstellen.

Wir empfehlen:
Fotografie-Workshop-DVD

Unsere Empfehlung für dich

Lightroom-Presets für Fotografen und Bildbearbeiter

Lightroom-Presets für Fotografen und Bildbearbeiter

Großartige Effekte geben Bildern das ultimative Extra und sorgen für spannende Eyecatcher. Wer jedoch keine Lust hat, diese Bildeffekte manuell und zeitaufwendig selbst zu erstellen, der darf mit diesem Paket in den nächsten Gang schalten!

  • 295 Lightroom-Presets aus dem Workflow der Fotografen Mario Jacob und Mike van Doorn (taydoo)
  • Farbstimmung, Kontrast-Looks, Retro, Pastell und Co.
  • Presets dürfen für private und auch kommerzielle Projekte (!) genutzt werden

Zum Training