Videos bearbeiten

Neu in Lightroom 4 ist die Option, importierte Videos auch zu bearbeiten. Allerdings sind die Möglichkeiten hierzu in dieser Version noch rudimentär. Was im Einzelnen mit Lightroom möglich ist, zeige ich in diesem Tutorial.

Wir empfehlen:
Photoshop Lightroom-Training - Basics und Tricks

Zunächst suchen wir uns das Video aus, das wir bearbeiten wollen. In der Rasteransicht kann ich die Videos nur als Thumbnail sehen und nicht abspielen. Jetzt könnte man vermuten, dass man lediglich ins Entwicklungsmodul wechseln muss, um das Video zu bearbeiten.

 

Wider Erwarten bekomme ich jedoch eine Meldung, dass Video vom Entwicklungsmodul nicht unterstützt wird.

 

Wechseln wir zurück zum Bibliotheksmodul. Jetzt sehen wir, dass wir zumindest schon mal mit der Ad-hoc-Entwicklung arbeiten können.

Dort können wir mit einigen Grundeinstellungen arbeiten. Allerdings sind auch hier einige Regler ausgeblendet, und zwar Lichter, Tiefen und Klarheit. Diese Funktionen stehen für die Videobearbeitung nicht zur Verfügung.

 

Was auch fehlt, sind die Steuerungselemente für das Video. Um diese sehen zu können, muss ich in die Lupenansicht wechseln. Entweder klicke ich auf die entsprechende Schaltfläche oder ich nutze das Tastenkürzel E. Alternativ reicht auch ein Doppelklick mit der Maus auf das Videothumbnail.

 

Die Software wechselt in die Lupenansicht und wir sehen jetzt endlich die Steuerungsleiste für Videos.

 

Möchte ich das Video ansehen, klicke ich auf die Schaltfläche Abspielen.

 

Vorspulen kann ich das Video, indem ich mit der Maus auf den sogenannten Marker für die Abspielposition klicke und bei gedrückter Maustaste den Marker in die gewünschte Richtung ziehe. Die aktuelle Position wird mir rechts daneben in dem kleinen Kästchen angezeigt.

 

Übrigens: Wenn ich die Maus über diese Kästchen halte, erscheint ein Doppelpfeil. Ähnlich wie bei anderen Optionen bedeutet das, dass ich bei gedrückter Maustaste auch hier vor- und zurückspulen kann.

Will ich das Video anhalten, genügt ein Klick auf die Schaltfläche Anhalten.

 

Das Ganze geht natürlich auch mit einem Tastenkürzel. Abspielen und Anhalten kann ich auch mit der Leertaste.

Am rechten Rand der Steuerungsleiste gibt es noch zwei Symbole. Die erste Schaltfläche Frame bietet mir die Möglichkeit, einen Schnappschuss vom aktuellen Frame oder aber ein eigenes Vorschaubild für das Video zu erstellen.

Beginnen wir mit der Erstellung eines Schnappschusses. Hierfür wähle ich die Option Einzelbild erfassen. Lightroom erstellt jetzt ein JPG vom aktuellen Frame.

 

Dieser wird dann zusammen mit dem Video im Vorschaubereich gestapelt.

Wir sehen jetzt links das Video und rechts daneben das JPG. Die Tatsache, dass es sich um einen Stapel handelt, erkennt man an den beiden Linien im Vorschaubild.

 

Solltet ihr kein Bild sehen, liegt das wahrscheinlich daran, dass im Katalogbedienfeld links Vorheriger Import angewählt ist. Das passiert schnell, wenn man die Videos unmittelbar vor der Bearbeitung importiert hat.

 

Die zweite Option ist Posterbild festlegen. Eine seltsame Formulierung. Im Ergebnis bestimme ich damit den Frame, der in der Vorschau angezeigt wird.

 

Standardmäßig zeigt Lightroom den ersten Frame als Vorschaubild an. Bei den hier importierten Videos ist der erste Frame überall gleich und deshalb als Vorschau für die einzelnen Videos ungeeignet. Wenn ich diese Option wähle, wird der aktuelle Frame in der Rasteransicht als Vorschaubild angezeigt.

(Rechts daneben sehen wir übrigens das soeben erstellte JPG).

 

Das letzte Symbol in der Steuerungsleiste öffnet die Steuerungselemente für den Videoschnitt.

 

Die Steuerungsleiste klappt jetzt auf und wir sehen weitere Steuerungselemente.

 

In der Abspielsteuerung sehen wir jetzt zwei weitere Pfeile. Damit kann ich innerhalb des Videos Frame für Frame vor- oder zurückgehen.

 

Möchte ich das Video schneiden, nutze ich die beiden Schaltflächen Video zuschneiden.

 

Leider kann ich mit Lightroom das Video nur kürzen, d.h., die Start- und Endposition festlegen, indem ich bei gedrückter Maustaste an den Schaltflächen ziehe.

Ein richtiges Schneiden, wie man das von einer Videosoftware kennt, ist hier in Lightroom nicht möglich.

 

Was nun die Bearbeitung des Videos im Hinblick auf die Tonwerte usw. angeht, so kann ich – wie bereits erwähnt – in der Ad-hoc-Entwicklung Einstellungen vornehmen und darüber hinaus Vorgaben auf den Clip anwenden.

 

Allerdings bekommen wir sofort den Hinweis, dass bestimmte Vorgaben für Video nicht unterstützt werden.

Ihr seht also, dass die Videobearbeitungsfunktionen von Lightroom ziemlich eingeschränkt sind. Ich gehe aber davon aus, dass sich das in Lightroom 5 ändern wird.

Wir empfehlen:
Fotografie-Workshop-DVD

Unsere Empfehlung für dich

Lightroom-Presets für Fotografen und Bildbearbeiter

Lightroom-Presets für Fotografen und Bildbearbeiter

Großartige Effekte geben Bildern das ultimative Extra und sorgen für spannende Eyecatcher. Wer jedoch keine Lust hat, diese Bildeffekte manuell und zeitaufwendig selbst zu erstellen, der darf mit diesem Paket in den nächsten Gang schalten!

  • 295 Lightroom-Presets aus dem Workflow der Fotografen Mario Jacob und Mike van Doorn (taydoo)
  • Farbstimmung, Kontrast-Looks, Retro, Pastell und Co.
  • Presets dürfen für private und auch kommerzielle Projekte (!) genutzt werden

Zum Training