Bilder von der Speicherkarte importieren

Hat man seine Fotos erst einmal in den Lightroom-Katalog importiert, nutzt man für neue Bilder in der Regel den Dialog für den Import von der Kamera. Das ist praktisch der Hauptanwendungsfall.

Was es dabei zu beachten gilt, zeige ich euch in diesem Tutorial.

Wir empfehlen:
Photoshop Lightroom-Training - Basics und Tricks

Schritt 1

Zunächst verbinde ich die Speicherkarte oder die Kamera mit dem Computer, sei es per Kabel oder per passendem Karten-Slot am meinem Rechner. Normalerweise müsste Lightroom dies erkennen und automatisch den Importdialog aufrufen.

Sollte das nicht der Fall sein, liegt das an den Voreinstellungen. Dies kann ich schnell überprüfen: Ich navigiere zum Menü Bearbeiten>Voreinstellungen (beim Mac entsprechend der Menüpunkt Lightroom) und wähle die Registerkarte Allgemein. Dort finde ich unter der Rubrik Importoptionen die Option Import-Dialog anzeigen, wenn eine Speicherkarte erkannt wurde. Wenn ihr wollt, dass Lightroom den Importdialog automatisch öffnet, sobald ihr die Kamera bzw. die Speicherkarte anschließt, müsst ihr dort den Haken setzen.

 

Falls ihr lieber manuell vorgehen wollt, deaktiviert einfach den Haken. Dann müsst ihr aber jedes Mal von Hand den Importdialog öffnen.

Den Import-Dialog erreiche ich dann auf verschiedene Art und Weise:

• über das Menü: Datei, Fotos und Videos importieren …

 

• über das Tastenkürzel Strg+Umschalt+I

… oder ganz einfach …

• über die Schaltfläche Importieren im Bibliothek-Modul.

 

Wenn ihr alles richtig gemacht habt, seht ihr jetzt eure Kamera oder aber die Speicherkarte links oben im Importdialog aufgeführt.

Falls nicht, links oben auf das Ausklappmenü klicken und die Kamera aus der Liste auswählen.

Wir gehen jetzt dem Importworkflow folgend von links nach rechts vor.

 

Schritt 2

Zunächst schauen wir oben in der Mitte des Importfenster auf die Als-Optionen und entscheiden uns, ob wir die Bilder beim Import in DNG umwandeln möchten oder nicht. Im ersteren Fall wähle ich Als DNG kop., ansonsten klicke ich einfach auf Kopie.

Wenn ihr mit der Maus über die anderen Wahlmöglichkeiten mit der Maus fahrt, werdet ihr feststellen, dass die anderen Optionen ausgegraut sind, d.h., nicht aktiviert werden können. Dies liegt daran, dass die Optionen Verschieben und Hinzufügen beim Import von der Kamera nicht zur Verfügung stehen.

Im Vorschaubereich aktiviere ich nun all die Fotos, die ich importieren möchte. Sofern ein verwackeltes oder falsch belichtetes Foto dabei ist, entferne ich den Haken, um diese Fotos vom Import auszuschließen.

 

Schritt 3

Jetzt wenden wir uns der rechten Palette zu. Zunächst mache ich meine Einstellungen für das Rendern der Vorschauen.

Da ich die Bilder gleich entwickeln und bearbeiten will, entscheide ich mich für die beste Qualität: 1:1. Da ich in den Import-Voreinstellungen eingestellt habe, dass die 1:1-Vorschauen nach einer bestimmten Zeit automatisch verworfen werden, kann ich diese Option ohne Bedenken hinsichtlich der Performance meine Rechners einstellen und die Fotos in bester Vorschauqualität begutachten.

 

Gerade bei dem Import von der Kamera lasse ich den Haken bei Mögliche Duplikate nicht importieren, da es immer wieder vorkommt, dass ich nach einem vorherigen Import die Speicherkarte zu löschen vergesse und immer die Möglichkeit besteht, dass ich Duplikate importiere.

 

Da ich von meinen Fotos immer gleich ein Backup mache, aktiviere ich den Haken bei Zweite Kopie an folgendem Ort anlegen und wähle durch Klick auf die Pfeile einen Speicherort hierfür aus.

 

Ich hätte gerne, dass die Bilder während des Imports umbenannt werden, und zwar mit dem eigenen Dateinamen Garten und einer numerischen Sequenz Garten-1 usw. Deshalb setze ich den Haken bei Dateien umbenennen, wähle Benutzerdefinierter Name – Sequenz und schreibe in das Namensfeld Garten. Die Dateierweiterung soll natürlich beibehalten werden, sodass ich es bei der Voreinstellung Erweiterungen beibehalten belasse.

 

Entwicklungseinstellungen will ich während des Imports nicht anwenden, aber die Fotos sollen mit meiner Metadaten-Vorlage versehen werden. Aus dem Aufklapp-Menü wähle ich die Vorlage DaVinci aus.

 

Jetzt möchte ich beim Import bereits ein Stichwort vergeben. Hier konkret das Stichwort Garten. Da ich dieses Stichwort bereits verwendet habe, macht mir Lightroom bei Eingabe der ersten Buchstaben automatisch einen entsprechenden Vorschlag.

 

Jetzt muss ich noch den Speicherort für die Bilder bestimmen. In der Ziel-Palette entscheide ich mich für das Verzeichnis Eigene Bilder und möchte, dass dort ein Unterordner Garten erstellt wird. Sofern auf der Kamera Fotos von verschiedenen Tagen vorhanden sind, soll Lightroom diese in gleichlautenden Unterordnern organisieren. Ich entscheide mich für Nach Datum und wähle ein Datumsformat.

 

Jetzt sehe ich bereits in der Vorschau, wie die Ordnerstruktur nach dem Import aussehen wird.

 

Schritt 4

Ich überprüfe noch einmal all meine Einstellungen, und wenn alles in Ordnung ist, kann ich den Importvorgang durch Klick auf die Schaltfläche Importieren rechts unten starten.

 

Zum Schluss noch ein kleiner Tipp:

Wenn ihr immer wieder dieselben Importeinstellungen benutzt, könnt ihr diese als Importvorlage speichern. Dazu klickt ihr auf die Pfeile bei der Schaltfläche Importvorgabe und wählt Aktuelle Einstellungen als neue Vorgabe speichern.

Wie ihr bald feststellen werdet, eine prima Arbeitserleichterung.

Wir empfehlen:
Fotografie-Workshop-DVD

Unsere Empfehlung für dich

Lightroom-Presets für Fotografen und Bildbearbeiter

Lightroom-Presets für Fotografen und Bildbearbeiter

Großartige Effekte geben Bildern das ultimative Extra und sorgen für spannende Eyecatcher. Wer jedoch keine Lust hat, diese Bildeffekte manuell und zeitaufwendig selbst zu erstellen, der darf mit diesem Paket in den nächsten Gang schalten!

  • 295 Lightroom-Presets aus dem Workflow der Fotografen Mario Jacob und Mike van Doorn (taydoo)
  • Farbstimmung, Kontrast-Looks, Retro, Pastell und Co.
  • Presets dürfen für private und auch kommerzielle Projekte (!) genutzt werden

Zum Training