Bilder stapeln in Lightroom

Die Möglichkeit, Bilder zu stapeln, zu gruppieren, ist eine effektive Methode, um Ordnung und Übersicht über eine Vielzahl von Fotos zu erhalten. Insbesondere Serien von gleichen oder ähnlichen Motiven lassen sich mit der Funktion „Bilder stapeln“ in Lightroom übersichtlich organisieren.

In diesem Tutorial zeige ich euch, wie ihr mehrere Bilder in Lightroom stapeln könnt. Das hat den Vorteil, dass ihr innerhalb des Bibliotheksmoduls bei einer Vielzahl von Fotos etwas Übersicht schafft, indem ihr Fotos z. B. aus dem gleichen Genre zu einem Bilderstapel verbinden könnt.

Wir empfehlen:
Photoshop Lightroom-Training - Basics und Tricks

Als Erstes wähle ich die Bilder aus, die ich zu einem Stapel verbinden möchte. Das geht am einfachsten, wenn ich das erste Bild der Serie mit der Maus markiere, dann die Shift-Taste gedrückt halte und mit der Maus auf das letzte Bild klicke. Dies hat den Vorteil, dass automatisch alle Bilder von der Software ausgewählt werden. Befinden sich die Bilder – wie vorliegend – nicht in zusammenhängender Reihenfolge, so muss ich statt der Shift- bzw. Umschalttaste die Steuerungstaste (Strg) benutzen, um so jedes einzelne Bild individuell bei gehaltener Steuerungstaste auszuwählen.

 

Sobald ich also die gewünschten Bilder ausgewählt habe, gibt es mehrere Möglichkeiten, einen Stapel zu erstellen. Die eine Möglichkeit ist über das Menü Foto>Stapeln>In Stapel gruppieren, oder aber ich nutze das Tastenkürzel Strg+G oder auf dem Mac Apfel+D.

 

Eine weitere Möglichkeit besteht darin, mit der Maus einen Rechtsklick auszuführen, um dann die Funktion Stapeln>In Stapel gruppieren zu wählen.

 

Die von mir zuvor ausgewählten Bilder werden dann hinter dem zuerst ausgewählten Bild unsichtbar gestapelt. In der Rasteransicht sehe ich dann immer nur das erste Bild des Stapels, erkenne aber die Tatsache, dass mehrere Bilder gestapelt wurden, an dem Aussehen des Vorschaubildes. Ein Stapel zeichnet sich dadurch aus bzw. ist dadurch auf Anhieb zu erkennen, dass links und rechts neben dem Vorschaubild kleine senkrechte Doppellinien zu sehen sind.

 

Will ich den Stapel öffnen, so brauche ich nur auf eine dieser Doppellinien mit der Maus zu klicken und der Stapel öffnet sich mit allen Fotos, die darin enthalten sind.

 

Einen geöffneten Stapel erkennt man an der senkrechten Doppellinie auf der linken Seite des ersten Bildes des Bilderstapels, wogegen das letzte Bild des Stapels die beiden senkrechten Linien auf der rechten Seite aufweist.

 

Ich schließe den Stapel dadurch, dass ich erneut auf eine der senkrechten Doppellinien klicke.

Sobald ich einen Stapel erstellt habe, habe ich mehrere Optionen.

Zunächst besteht die Möglichkeit, das Bild auszuwählen, welches an erster Stelle des Stapels sichtbar ist. Dafür brauche ich nur bei geöffnetem Stapel das Bild auszuwählen, das an der ersten Stelle in der Vorschau erscheinen soll und per Rechtsklick mit der Maus die Funktion Stapeln>An Stapelanfang verschieben auszuwählen.

 

Darüber hinaus gibt es im Stapelmenü die Möglichkeit, den Stapel aufzuheben, Einzelbilder aus dem Stapel zu entfernen oder aber bestimmte Bilder innerhalb des Stapels nach oben bzw. nach unten zu verschieben.

Alle diese Menüpunkte erreiche ich entweder über Rechtsklick auf die Miniatur, um das dazugehörende Kontextmenü Stapeln zu erreichen, oder aber ich gehe über das Menü Foto>Stapeln und wähle eine der soeben beschriebenen Funktionen aus.

Wie ihr gesehen habt, ist das Arbeiten mit Bilder-Stapeln eine sehr nützliche Funktion.

Wir empfehlen:
Fotografie-Workshop-DVD

Unsere Empfehlung für dich

Lightroom-Presets für Fotografen und Bildbearbeiter

Lightroom-Presets für Fotografen und Bildbearbeiter

Großartige Effekte geben Bildern das ultimative Extra und sorgen für spannende Eyecatcher. Wer jedoch keine Lust hat, diese Bildeffekte manuell und zeitaufwendig selbst zu erstellen, der darf mit diesem Paket in den nächsten Gang schalten!

  • 295 Lightroom-Presets aus dem Workflow der Fotografen Mario Jacob und Mike van Doorn (taydoo)
  • Farbstimmung, Kontrast-Looks, Retro, Pastell und Co.
  • Presets dürfen für private und auch kommerzielle Projekte (!) genutzt werden

Zum Training