Belichtung einstellen

Tutorials 13. Oktober 2012 – 1 Kommentar

Der erste Schritt im Lightroom-Workflow ist die Belichtungseinstellung. Hierfür bietet Lightroom in den Grundeinstellungen mehrere Regler an. Wie man dabei am besten vorgeht und was man dabei beachten sollte, erfahrt ihr in diesem Tutorial.

Wir empfehlen:
Photoshop Lightroom-Training - Basics und Tricks

Schauen wir uns zunächst das Bild an, das ich entwickeln möchte:

Die Aufnahme wirkt etwas zu dunkel; insbesondere das eigentliche Objekt, die Engelsstatue, geht in der Umgebung unter. Das wollen wir jetzt ändern.

 

Zunächst wechseln wir ins Entwickeln-Modul und aktivieren das Histogramm, denn ohne das Histogramm werden wir kein optimales Ergebnis erzielen können.

 

Wenn die Warnungen für den Tiefen- und Lichterbeschnitt noch nicht aktiviert sind, klicke ich auf die dazugehörigen Warndreiecke oder nutze das Tastenkürzel J.

 

An der Farbe des linken Warndreieckes erkennen wir, dass hier ein Tiefenbeschnitt in allen drei Kanälen vorliegt. (Wer jetzt nicht weiß, woran ich das erkenne, sollte mein Tutorial zum Histogramm lesen oder das gleichnamige Videotutorial anschauen). Ansonsten sieht das Histogramm ganz ordentlich aus.

Um den Tiefenbeschnitt zu korrigieren, müssen wir den Wert für die Belichtung etwas erhöhen. Dabei müssen wir behutsam vorgehen, weil das Histogramm in den Lichtern schon ziemlich nah am Limit ist und die Lichter schnell ausfressen.

 

Wir ziehen also den Belichtungsregler nach rechts, um die Belichtung zu erhöhen, und zwar maximal soweit, bis wir mit dem Ergebnis zufrieden sind oder aber die roten Warnungen für den Lichterbeschnitt erscheinen.

Ich habe den Regler etwas weiter als notwendig gezogen, damit ihr die rote Überlagerung sehen könnt.

 

Alternativ könnt ihr auch während des Ziehens an dem Regler die Alt-Taste drücken. Dann bekommt ihr zunächst nur eine schwarze Fläche zu sehen und bei einem eventuellen Beschnitt werden nur die Farbüberlagerungen angezeigt.

 

Ich bevorzuge die vorherige Methode und ziehe jetzt den Belichtungsregler so weit zurück nach links, bis die Beschnittwarnung verschwindet:

 

Das Bild sieht jetzt schon besser aus. Die Statue ist insgesamt etwas heller und hebt sich mehr vom Hintergrund ab.

 

Für meinen Geschmack könnte das Bild noch etwas mehr Kontrast vertragen. Jetzt könnte man auf die Idee kommen, den Regler Kontrast dafür zu benutzen. Diejenigen, die meine Tutorials kennen, wissen, dass ich diesen Regler für ein reines Spielzeug halte. Aber versuchen wir es trotzdem:

Der Regler steht jetzt auf +62 und das Bild hat tatsächlich mehr Kontrast bekommen. Allerdings haben wir jetzt massive Probleme mit dem Tiefenbeschnitt, was man an der blauen Überlagerung erkennt.

 

Stattdessen arbeiten wir besser mit den anderen Reglern: Lichter, Tiefen, Weiß und Schwarz. Wenn ihr wissen wollt, welche Tonwerte im Bild von den einzelnen Reglern beeinflusst werden, fahrt einfach mit der Maus ins Histogramm. Ihr bekommt dann den betroffenen Tonwertbereich grau unterlegt und in der Infobox darunter seht ihr den Namen des korrespondierenden Reglers. Für das Tutorial habe ich die Tonwertbereiche rot schraffiert:

Schwarz:

 

Tiefen:

 

Belichtung:

 

Lichter:

 

Weiß:

 

Nachdem ich den Kontrastregler zurückgesetzt habe, haben wir es trotzdem noch mit einem Tiefenbeschnitt zu tun, wenn auch etwas weniger.

 

Um den Beschnitt zu entfernen, nutzen wir zunächst den Regler Schwarz, der – wer hätte das gedacht – den Schwarzpunkt im Bild steuert. Wir ziehen den Regler nach rechts (aufhellen), bis die blauen Überlagerungen verschwinden:

 

Jetzt haben wir wieder etwas Kontrast verloren. Das ändern wir aber, indem wir den Regler Tiefen nach links ziehen (abdunkeln).

 

Im Himmel ist insgesamt etwas Zeichnung verloren gegangen. Das ist ein Fall für den Regler Lichter. Diesen ziehe ich etwas nach links (abdunkeln), bis ich mit dem Ergebnis zufrieden bin.

Hätten wir im Laufe der Entwicklung zusätzlich Probleme mit dem Lichterbeschnitt gehabt, hätte man dem mit dem Regler Weiß entgegenwirken können, indem man den Weißpunkt etwas abdunkelt. Das war hier nicht der Fall, aber ich glaube, das Prinzip ist auch so klar geworden.

Ihr habt also gesehen, dass ihr mit den fünf hier vorgestellten Reglern jedes Bild optimal entwickeln könnt, indem ihr gezielt auf die korrespondierenden Tonwertbereiche Einfluss nehmt. Wenn ihr die Wirkungsweise dieser Regler verinnerlicht habt, könnt ihr aus jedem Bild das Beste rausholen. Auch hier gilt:

Übung macht den Meister!

Wir empfehlen:
Fotografie-Workshop-DVD

Jetzt bist du gefragt!

Dir hat das Tutorial gefallen? Hast du Kritik, eine Frage zu diesem Tutorial oder möchtest einfach nur ein Lob aussprechen? Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar. Du kannst dieses Tutorial auch weiterempfehlen, wir sind dir für jede Unterstützung dankbar!

Unsere Empfehlung für dich

Photoshop Lightroom-Training - Basics & Tricks

Photoshop Lightroom-Training - Basics & Tricks

Das Photoshop Lightroom-Training ist ein Muss für alle Fotobegeisterten, welche die digitale Fotoentwicklung lieben. In 13,5 Stunden Video-Training zeigt und vermittelt dir der Adobe Certified Expert Eduardo Da Vinci sein Wissen rund um Lightroom.

  • 13,5 Stunden Video-Training für Photoshop Lightroom
  • Aktuell zur neuen Version 4, empfohlen ab Photoshop Lightroom 3
  • Basics und Funktionen, Retuschen und Korrekturen sowie Effekte und Looks

Du kannst dich also auf ein besonderes Training freuen, welches dir die digitale Fotoentwicklung mit Photoshop Lightroom als Komplettlösung für Fotobegeisterte praxisnah und verständlich aufzeigt.

Zum Training

Eine Antwort zu “Belichtung einstellen”

  1. Sehr schöne Beispiele! Ich ziehe allerdings immer den schwarzregler nach links und nehme etwas beschnitt in Kauf. Zumindest dort, wo es das Bild nicht stört :-)

    LG
    Ute

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Folgende HTML-Elemente sind erlaubt:<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>